Blutentnahmen aus CLiP®-Sicherheits-IV-Kathetern

Zurück zur Übersicht

Vigmed, der gesetzliche Hersteller von CLiP® Winged, CLiP® Ported und CLiP® Neo, bestätigt die Zulassung der Blutentnahme als Indikation zur Verwendung für seine IV-Katheter-Produktreihe.

Viele Patienten, insbesondere in der Notaufnahme, erhalten bei einem Krankenhausaufenthalt in einem frühen Stadium einen peripheren Venenkatheter (PVK) für eine kontinuierliche intravenöse Therapie und/oder intermittierende Medikation. Darüber hinaus werden häufig Blutproben zur Analyse benötigt. Die Mehrzahl der Blutproben, die über einen PVK entnommen werden, liefern eine genaue Probe für die Analyse und machen eine separate Venenpunktion nicht erforderlich. Der Patient kann somit mit demselben PVK eine geeignete Behandlung erhalten.

Vorteile für Patient und Anwender
Die Entnahme von Blut aus dem PVK trägt zur Verringerung von Schmerzen und Stress für die Patienten bei, da eine separate Venenpunktion sehr wahrscheinlich vermieden werden kann. Sie minimiert auch das Risiko unbeabsichtigter Nadelstichverletzungen und trägt zu einem zeiteffektiven Arbeitsablauf bei.

Die Entnahme von Blutproben aus automatischen CLiP®-Sicherheits-IV-Kathetern wird im Frühjahr 2020 als Indikation zur Verwendung in der Gebrauchsanweisung implementiert werden.

Kontaktinformationen:
Pernilla Sjödahl, Internationale Produktmanagerin und Registrierte Krankenschwester (RN nurse), Vigmed AB: [email protected]
Elisabeth Andersson, Kaufmännische Direktorin, Vigmed AB: [email protected]