Herausforderungen bei der pĂ€diatrischen IV-KanĂŒlierung

ZurĂŒck zur Übersicht

Obwohl Petra Langmayr keinen direkten Kontakt mehr zu jungen Patienten hat, ist ihre Leidenschaft fĂŒr die Kinderpflege ungebrochen. Sie trĂ€gt dazu bei, die bestmögliche Arbeitsumgebung in KrankenhĂ€usern zu schaffen, in denen die Sicherheit und Gesundheit der Kinder immer an erster Stelle steht. Lesen Sie mehr ĂŒber Erfahrungen und Einblicke in die Arbeit als Kinderkrankenschwester: die tĂ€glichen Herausforderungen, die Bedeutung von Sicherheit und warum jedes Krankenhaus IV-Sicherheitskatheter verwenden sollte.

ErzĂ€hlen Sie uns etwas ĂŒber sich selbst und Ihren Hintergrund
– Ich bin seit fast 28 Jahren Kinderkrankenschwester und habe mit Kindern von 0 bis 18 Jahren gearbeitet. So ist es bei uns in Österreich, wenn man in einem Kinderkrankenhaus und in Kinderabteilungen arbeitet, hat man mit Neugeborenen zu tun, sogar FrĂŒhgeborenen, bis hin zu 18-JĂ€hrigen. Bis 2016 war ich als Kinderkrankenschwester tĂ€tig. Und dann kam ich als Außendienstmitarbeiterin zu Greiner Bio-One (GBO).

War es Ihr Traum, Krankenschwester zu werden, als Sie noch jung waren?
– Ja, ich wollte schon immer Kinderkrankenschwester sein. Auch als ich noch im Kindergarten war, sagte ich: Ich möchte keinen Job haben, ich will mit Kindern arbeiten. Es liegt mir wirklich am Herzen.

Was hat Sie dazu bewogen, eine andere Karriere einzuschlagen?
– Ich war 15 Jahre lang leitende Pflegekraft, was bedeutete, dass ich 50 PflegekrĂ€ften vorstand. Im Laufe der Jahre wurde es immer schwieriger. Und schließlich habe ich gemerkt, dass ich nicht mehr mit der Gesundheitseinrichtung zurecht kam, also habe ich mich entschieden, woanders neu anzufangen. Ich könnte immer noch als Krankenschwester arbeiten, wenn der Fokus mehr auf den Patienten und den Menschen liegen wĂŒrde. Aber jetzt bei GBO kann ich meine Erfahrung nutzen, denn durch meinen Hintergrund kann ich mit Personen in Gesundheitseinrichtungen anders sprechen.

Was ist Ihrer Meinung das Lohnendste an der Arbeit mit Kindern?
– Ich mag Kinder. Ich denke, es ist wichtig, fĂŒr sie da zu sein. Sie sind so aufgeschlossen und witzig. Wenn sie verstehen, dass man sich um sie kĂŒmmert und ihnen helfen möchte, sind sie sehr offen und dankbar fĂŒr die Aufmerksamkeit. Außerdem kann die Situation im Krankenhaus von Schmerzen und Angst dominiert sein. Aber wenn man ihnen hilft, bekommt man so viel emotional zurĂŒck. Ich vermisse die Kinder also wirklich. Und natĂŒrlich auch die Eltern.

"Die tĂ€gliche Herausforderung besteht darin, dass Sie nie wissen, welche Art von Patienten Sie behandeln werden. Es liegt viel Angst in der Luft. Man muss sehr empathisch sein und gleichzeitig alles Nötige organisieren können. "

Welchen tĂ€glichen Herausforderungen stellten sich Ihnen in diesen 28 Jahren der Arbeit als Krankenschwester?
– Die tĂ€gliche Herausforderung besteht darin, dass Sie nie wissen, welche Art von Patienten Sie behandeln werden. Das kann von Patienten mit kleinen chirurgischen Eingriffen bis hin zu grĂ¶ĂŸeren Operationen reichen. Und man kennt das Ergebnis nicht, was bei Kindern eine große Herausforderung darstellt. Sie haben immer Eltern oder Verwandte, die dabei sind und man muss auch mit ihnen umgehen können. Es liegt viel Angst in der Luft. Man muss sehr empathisch sein und gleichzeitig alles Nötige organisieren können. Wenn Sie sich auf der Station befinden, gehört es zu den tĂ€glichen Aufgaben, IV-Katheter einzufĂŒhren, was fĂŒr die Patienten immer angsteinflĂ¶ĂŸend ist, insbesondere fĂŒr die Kleinen. Andere Verfahren können ebenfalls schmerzhaft sein, z. B. die DurchfĂŒhrung einer DarmspĂŒlung oder der Wechsel von Wundauflagen. Sie mĂŒssen also viel mit den Patienten sprechen und versuchen, Vertrauen herzustellen.

Was tun Sie in der Praxis dafĂŒr, dass die Kinder sich sicherer fĂŒhlen?
– Mit ihnen reden, selbstbewusst sein und sie nicht anlĂŒgen. Einige Eltern erzĂ€hlen ihren Kindern, dass sie zum Spielen ins Krankenhaus gehen. Dann ist ein Kind natĂŒrlich nicht bereit fĂŒr das EinfĂŒhren eines IV-Katheters oder andere schmerzhafte Eingriffe. Deshalb ist es wichtig, Angst von Anfang an zu vermeiden.

Wie ist es mit den Eltern?
– Man muss ihnen versichern, dass Sie versuchen, ihrem Kind zu helfen. Das möchte ich den Eltern vermitteln. Ich werde ihnen helfen und versuchen, die Schmerzen zu minimieren. Es hilft, wenn Sie selbstbewusst sind. Egal, was passiert, man kann damit umgehen und diese Emotion auf die Eltern ĂŒbertragen. Dann vertrauen sie Ihnen. Sie tun nur das, was nötig ist, um ihrem Kind zu helfen.

"Einige PflegekrĂ€fte sind sehr gut darin, wenn es um die DurchfĂŒhrung von Venenpunktionen geht.Sie mĂŒssen immer prĂŒfen, welche Stelle fĂŒr die Punktion am besten geeignet ist. Außerdem werden die Mitarbeiter immer besser darin, geeignete Venen zu finden – die Ausbildung ist jetzt besser. Auch die Produkte sind besser."

Hatten Sie besonders schwierige Situationen bei der Platzierung eines IV-Katheters?
– Ein IV-Katheter muss bei fast jedem Kind auf der Station eingefĂŒhrt werden. Es ist immer stressig â€“ bei kleinen Kindern wissen Sie nie, ob der erste Versuch erfolgreich sein wird. Kleine Kinder haben dĂŒnne Venen, die sehr schwer zu punktieren sind. Und diese Kinder leiden oft an Langzeiterkrankungen und sind vielleicht schon seit Monaten im Krankenhaus. Bei kleinen Kindern steht immer ein AnĂ€sthesist dabei, also probieren Sie es als Krankenschwester maximal zweimal, dann bitten Sie den Arzt, dies zu ĂŒbernehmen.

Was wĂŒrden Sie einem Kind sagen, das große Angst vor Nadeln hat?
– Ich wĂŒrde sagen, dass es ganz kurz etwas weh tut, aber wir haben etwas, um das zu verhindern, z. B. eine betĂ€ubende Creme. Wir verwenden eine AnĂ€sthesiecreme, die man eine halbe Stunde vor der Venenpunktion auf die Einstichstelle auftrĂ€gt. Dann wird die Einstichstelle taub, was sehr gut ist. NatĂŒrlich ist es eine große Herausforderung, denn kein Kind möchte verletzt werden oder Schmerzen verspĂŒren.

Ist es leichter oder schwieriger geworden, mit diesen Situationen umzugehen?
– Einige PflegekrĂ€fte sind sehr gut darin, wenn es um die DurchfĂŒhrung von Venenpunktionen geht. Sie mĂŒssen immer prĂŒfen, welche Stelle fĂŒr die Punktion am besten geeignet ist. Manchmal ist eine Punktion in einer der Venen im Kopf erforderlich, da es viel einfacher ist, dort eine Vene zu finden. Die meisten Eltern mögen das jedoch nicht, deshalb machen wir das nicht so oft wie noch vor 20 Jahren. Außerdem werden die Mitarbeiter immer besser darin, geeignete Venen zu finden – die Ausbildung ist jetzt besser. Auch die Produkte sind besser.

Wie CLiPÂź Neo?
– Ja, CLiPÂź Neo ist ein gutes Beispiel. Ich bin absolut ĂŒberzeugt, dass CLiPÂź Neo heute der beste IV-Katheter fĂŒr Kinder ist. Daher freue ich mich, dass ich ihn den Stationen anbieten kann.

Was ist Ihrer Meinung nach die hĂ€ufigste Ursache dafĂŒr, dass ein kleines Kind behandelt werden muss und einen IV-Katheter benötigt?
– Die hĂ€ufigste Ursache ist, dass sie nicht trinken oder Durchfall haben â€“ sie verlieren FlĂŒssigkeit und mĂŒssen diese wiederbekommen. Bei vielen ist es nötig, weil Operationen durchgefĂŒhrt werden, manchmal große Operationen, bei denen Blut zur Analyse entnommen werden muss. Und natĂŒrlich wird es zur Versorgung mit NĂ€hrstoffen oder Blut verwendet.

Wie viele dieser IV-Katheter sind auch zum Schutz der Sicherheit der PflegekrÀfte konzipiert?
– In Österreich mĂŒssen wir aufgrund von Nadelstichverletzungen vorschriftsgemĂ€ĂŸe Sicherheitsprodukte verwenden. Ärzte glauben oft, dass es einfacher ist, die Venenpunktion durchzufĂŒhren und einen IV-Katheter ohne Sicherheitsmechanismus zu platzieren. Ich habe Kunden, die CLiPÂź Neo verwenden, und viele von ihnen sind sehr aufgeschlossen. Sie wollen den Sicherheitsmechanismus. Diese Einstellung der Sicherheit steht an erster Stelle. Bei erwachsenen Patienten werden hĂ€ufig Sicherheitsprodukte verwendet.

Haben Sie schon einmal eine Nadelstichverletzung erlitten?
– Nein, nie. Im Allgemeinen gibt es heutzutage weniger Nadelstichverletzungen, weil wir Sicherheitsprodukte verwenden. Besonders wir PflegekrĂ€fte. Wir sind uns der Risiken und Probleme, die auftreten können, sehr bewusst. Wenn es doch passiert, wird jedoch ein Protokoll befolgt.

Wie wĂŒrden Sie jemandem, der mit einem IV-Katheter mit Sicherheitsautomatik nicht vertraut ist, beschreiben, welche Rolle dieser im Gesundheitswesen spielt?
– Wenn Sie Blut entnehmen oder einen Katheter legen, muss immer eine Nadel eingefĂŒhrt werden. Diese Nadel sollte sehr spitz sein und das stellt das grĂ¶ĂŸte Verletzungsrisiko dar. Also wurde ein Sicherheitsmechanismus entwickelt. Wenn Sie die Nadel entfernen, bleibt der Katheter in der Vene. Und wenn die Nadel aus dem Katheter herauskommt, wird sie nicht freigelegt, sondern von einem Sicherheitsclip abgedeckt, der vor Kontakt mit der Nadel schĂŒtzt. Dadurch kann man sich nicht verletzen. Das ist sehr gut.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Vorteile von CLiPÂź Neo aus Sicht einer Pflegekraft?
– Das ist ohne Zweifel die spitze Nadel und die sofortige Blutreaktion. Aufgrund der kleinen Kerbe in der Nadel können Sie leicht erkennen, ob Sie sich in der Vene befinden. Das ist ein sehr großer Vorteil. Einige Katheter gleiten, wenn man versucht, sie in eine Vene einzufĂŒhren, sie gehen nicht richtig hinein, weil die Vene rollt. Aber mit CLiPÂź Neo fĂŒhren Sie den Katheter in die Vene und schon ist er drin. Normalerweise funktioniert es schon beim ersten Mal gut. Das ist also ein großer Vorteil. Und natĂŒrlich auch der Sicherheitsmechanismus. Das ist meiner Meinung nach vor allem dann hilfreich, wenn es um kleine Kinder geht. Da man sehr oft nicht an die Nadel denkt, legt man sie auf den Tisch und dann ist die Nadelspitze sofort abgedeckt. Sie mĂŒssen keine Angst vor UnfĂ€llen haben.

Unser Sicherheitsclip verhindert Nadelstichverletzungen und ist so konzipiert, dass er die Handhabung nicht beeintrÀchtigt. Der Sicherheitsmechanismus ist automatisch (passiv) und erfordert keine zusÀtzliche Aktion durch den Anwender.

Obwohl IV-Sicherheitskatheter große Vorteile haben, verwenden einige KrankenhĂ€user sie nicht. Die Kosten scheinen nicht das grĂ¶ĂŸte Hindernis zu sein, dies steht vielmehr im Zusammenhang mit der Einstellung und den Arbeitsweisen. PflegekrĂ€fte können jedoch eine wichtige Rolle dabei spielen, Ärzte oder EntscheidungstrĂ€ger davon zu ĂŒberzeugen, bestimmte Produkte zu verwenden.

Wenn Sie eine Pflegekraft beraten, die ihren Chef davon ĂŒberzeugen soll, CLiPÂź Neo zu verwenden, was wĂŒrden Sie sagen?
– Ich wĂŒrde zunĂ€chst sagen, dass ich selbst Kinderkrankenschwester bin. Ich wĂŒrde ihr sagen, dass die Nadel sehr spitz ist und die Blutreaktion sofort erfolgt, was dabei hilft, es gleich beim ersten Mal richtig zu machen. Dies ist ein großer Vorteil bei der DurchfĂŒhrung einer Venenpunktion, auch wenn Sie nicht so erfahren sind. Sie gleiten einfach in die Vene und sie rollt nicht weg. Ich wĂŒrde außerdem sagen, dass wir einen automatischen Sicherheitsmechanismus haben, der keine zusĂ€tzlichen Aktionen des Benutzers zur Aktivierung erfordert. Der Sicherheitsclip ist sehr klein und leicht und hat keinen Einfluss auf die EinfĂŒhrung.

CLiPÂź Neo hat auch den Vorteil, dass die Blutabnahme als Indikation fĂŒr die Verwendung angegeben ist. Die Verwendung von IV-Kathetern zur Blutentnahme ist ohnehin ĂŒblich, aber da regulatorische Richtlinien immer wichtiger werden, ist es ein klarer Vorteil, dass sie in der Gebrauchsanweisung enthalten sind. Dies ist sowohl fĂŒr die Gesundheitseinrichtungen als auch fĂŒr die Patienten von Vorteil â€“ zwei notwendige Eingriffe mit nur einer Venenpunktion durchfĂŒhren zu können, minimiert Schmerzen und Beschwerden.

Was ist Ihrer Meinung nach das Beste an Ihrem Job?
– FĂŒr mich ist es die Interaktion mit den Kunden. Die FĂŒrsprache fĂŒr Produkte wie CLiPÂź Neo. Dieses nĂŒtzliche und gute Produkt anbieten zu können, macht so viel Spaß. Ich arbeite nicht mehr als Krankenschwester, aber ich kann Dinge bereitstellen, die eine schwierige Situation fĂŒr Kinder ein wenig leichter macht.

FĂŒr weitere Informationen ĂŒber CLiPÂź Neo besuchen Sie diese Seite oder wenden Sie sich an Ihren lokalen HĂ€ndler.

Jetzt anmelden!
Updates zu Infusions- und Arterienkathetern.

Wenn Sie bereits registriert sind und ihre Anmeldung revidieren wollen, bitte hier abmelden.