Vermeidung von Nadelstichverletzungen

Verletzungen durch kontaminierte ungeschützte Nadeln sind nach wie vor die häufigste Unfallursache in Krankenhäusern. Dies stellt eine erhebliche Gefahrenquelle für viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen dar.

Nadelstichverletzungen durch den Einsatz von Produkten ohne Sicherheitsmechanismus sind nach wie vor ein wesentlicher Risikofaktor für medizinisches Fachpersonal weltweit und stellen eine Gefahr für durch Blut übertragbare Krankheiten wie Hepatitis und HIV dar. 

Zurzeit sind uns bereits mehr als 20 hämatogene Krankheitserreger bekannt. Zu den gefährlichsten zählen HBV, HCV und HIV. Neueste Studien zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit Infektionen im Krankenhaus zu bekommen, bis zu zehnmal höher ist als außerhalb dieser Umgebung.

Die Folgen einer Infektion können weitreichende Auswirkungen auf die berufliche und persönliche Situation des/der Betroffenen und seiner/ihrer Familie haben und soziale sowie finanzielle Folgen nach sich ziehen. Dies stellt eine Belastung dar, die nicht von der betroffenen Person oder der jeweiligen Versicherung getragen werden kann.

Schäden müssen durch richtige Prävention vermieden werden. Schließen Sie sich unserem Anliegen an, Nadelstichverletzungen zu vermeiden.

Broschüre herunterladen